Aktuell


art to believe 

Zeitgenössische Kunst für Braunschweiger Kirchen 

Projekt des BBK Braunschweig im Sommer 2021 

 

 

 

 

Der BBK Braunschweig veranstaltet im Zeitraum vom 26. Juni bis 10. Oktober 2021 einen Ausstellungsparcours in 13 Sakralorten in und um Braunschweig. Dabei stellen 22 KünstlerInnen aus der Region, darunter auch Studierende der HBK Braunschweig, ihre Arbeiten in den sakralen Räumlichkeiten aus, und initiieren so vielsinnige Erfahrungsräume zwischen Werk, Raum, Geschichte und Publikum.

 

 

 

Thematische Beschreibung 

 

Das Projekt „art to believe“ ist ein vom BBK Braunschweig initiiertes Ausstellungsprojekt, welches zum Ziel hat, die Kirche als lebendigen Ort der Gemeinschaft und der Versammlung unter dem Aspekt der zeitgenössischen Kunst erfahrbar zu machen. Dabei bereichern sich die unterschiedlichen Traditionen und Themen von Kunst und Kirchenraum gegenseitig. Die Wahrnehmungsgewohnheiten der BesucherInnen werden bewusst interveniert und im Rahmenprogramm können neue Potenziale für Austausch und Diskussion über künstlerische Arbeiten und individuelle Glaubensfragen geschaffen werden. 

 

 

 

Rahmenprogramm 

 

Das umfangreiche und inklusiv ausgerichtete Rahmenprogramm bietet dabei vielfältige Formate, die den Austausch zwischen sakralen und weltlichen Themen anregen und auch zur eigenen künstlerisch-kreativen Aneignung der Themen einlädt. Es wird eng mit den Kirchengemeinden vor Ort zusammengearbeitet und interessierte BraunschweigerInnen sind herzlich eingeladen, sich an dem Programm zu beteiligen.

 

 

 

Ausgewählte Beispiele 

 

Durch die ausgestellten Kunstwerke werden unter anderem folgende Fragestellungen von den KünstlerInnen angeregt:

 

Clara Brinkmann und Constanze Klar beschäftigen sich in einem Community-Projekt mit der Frage, was Gemeinschaft in einer Kirche ausmacht und wie zeitgenössische Kunst die Interessen einer Community bereichern kann. Georg Brandt lässt die verstummten Kirchenglocken der St. Magni Kirche mit einem zufallsgenerierten Soundsystem wiedererklingen, und geht der Frage nach, inwiefern der Zufall vergangene Praktiken in die Gegenwart zurückbringen kann. Daneben hinterfragt Edin Bajrić in seiner Installation, bestehend aus 5000 einzelnen Gipsgüssen, Prozesse der Individualität, der Separation sowie der Suche nach Heimat und Ankommen.

 

 

 

Beschreibung der Zielsetzung 

 

„art to believe“ lädt herzlich dazu ein, die alten Kirchen Braunschweigs zu besuchen, sich kritisch mit Fragen des Menschsein und der Gemeinschaft auseinanderzusetzen und die Künste als Ausgangspunkt für einen gehaltvollen und kreativen Austausch zu nehmen. Die überregionale Ausstrahlung von „art to believe“ trägt dazu bei, die Stadt Braunschweig als kulturelles Zentrum der Region sichtbar zu machen.  

Für weitere Informationen wenden Sie sich gern an info@bbk-bs.de.

 

 

 

Die teilnehmenden KünstlerInnen sind: 

 

anna.laclaque, Sophia Amato, Edin Bajrić, Rebekka Beischall, J. Georg Brandt, Clara Brinkmann und Constanze Klar, BRR Bezugsgruppe Rainer Rauch, Seonah Chae, Sascha Dettbarn, Stephan Gräfe, Yoni Hong, Saki Hoshino, Hae Kim, Torben Laib, uve mehr, Jürgen Neumann, Ursula Reiff, Ulrike Anna Schwartz, Vitalii Shupliak, Till Terschüren, Jean-Robert Valentin, Heeae Yang.    

 

 

 

Die teilnehmenden Gemeinden sind: 

 

St. Andreas, St. Johannis, St. Petri, die Bartholomäuskirche, St. Martini, St. Michaelis, St. Katharinen, St. Magni, St. Pauli, St. Matthäus, die Domkirche St. Blasii, die Klosterkirche Riddagshausen und der Kreuzgang in St. Ulrici-Brüdern.

 

 

 

Das Projekt wird u.a. gefördert durch: 

 

Die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, die Stiftung Braunschweiger Land, die Braunschweigische Stiftung, die Stadt Braunschweig, den Freundeskreis für bildende Künstler in Braunschweig e.V., das Land Niedersachsen, die Landeskirche sowie die einzelnen teilnehmenden Gemeinden.

 

 

 

Die Eröffnung soll am 25. Juni stattfinden, Ort und Termin sind je nach Hygieneschutzmaßnahmen noch in Klärung.